GPS in Korsika

November 9, 2011 No Comments »


GPS in Korsika

Gerade in der wilden korsischen Macchia und dem rauen weglosen Hochgebirge ist das GPS ein gutes Hilfsmittel für die Orientierung, das zwar das gute Kartenblatt und deren sichere Anwendung mit Höhenmesser und Kompass nicht ersetzen kann, aber dennoch eine moderne Erleichterung bietet.
Bis auf den GR20, die Mare e Monti und einige andere viel begangene Wanderwege und „Modeberge“ sind die Touren in Korsika zum Großteil weglos und nicht markiert. Es muss die „Allgemeinrichtung“ aus der Karte bekannt sein, dann kommt man den Steinmännchen folgend gut zu recht.
Die neuere Generation der 1:25000 IGN-Karte ist GPS- kompatibel, das bedeutet man kann am Kartenrand die UTM- Koordinaten ablesen, mittels Planzeiger Wegpunkte heraus messen und ins GPS-System übertragen. Eine Reihung dieser Wegpunkte ergibt dann eine „Route“ (die allgemeine Richtung) nach der man sich im Gelände orientiert, und zusätzlich Steinmännchen und andere Hinweise, zum Beispiel Angaben aus dem Führer, war nimmt.
Während man dann unterwegs ist, kann das GPS-Gerät einen „Track“ aufzeichnen. Das sind viele Trackpunkte in bestimmbaren Intervallen, die die zurückgelegte Spur digital aufzeichnen. Diese Tracks werden abgespeichert und müssen noch am PC bereinigt werden, indem zum Beispiel „kurze Verhauer“ oder eine Streuung von vielen Trackpunkten, die bei einer Pause entstehen, gelöscht und korrigiert werden. Ordentlich erstellte Tracks ermöglichen dann eine relativ einfache Wiederholung von Touren, und bieten auch eine Sicherheit bei spontan eintretenden schlechten Sichtverhältnissen.
Solche Tracks kann man mittlerweile auch von verschieden Datenbanken im Internet herunter laden, wobei diese aber mit Vorsicht anzuwenden sind, weil deren Verlässlichkeit fraglich ist!!!
Eine Erleichterung bieten digitale TOPO-Karten für die Planung von Routen und Tracks am PC, die dann auf das GPS-Gerät übertragen werden. Auf Kartenfähigen Geräten kann auch die Landkarte auf dem Display angezeigt werden. Allerdings ist für diese Planung immer ein PC mit entsprechender Software notwendig, was während der Touren nicht der Fall sein wird, und man daher die GPS-Anwendung in Kombination mit dem Kartenblatt nicht vernachlässigen darf!
Eine zusätzliche Funktion moderner GPS-Geräte ist der „Reise-Computer“ wie er zum Beispiel als Radcomputer schon länger bekannt ist. Hier kann die Auswertung der Touren durch die Gesamtzeit, reine Gehzeit, Pausenzeit, Höhenmeter im Auf und im Abstieg, die Streckenlänge oder auch sportliche Infos wie Pulswerte oder Geschwindigkeiten, und vieles mehr was aber nicht für jeder man wichtig erscheint, erfolgen.
Ich bin jetzt über die Wintermonate damit beschäftigt aus dem aufgezeichneten Rohmaterial eine GPS-Datenbank von Korsischen Touren zu erstellen, die in erster Linie für unsere Guides gedacht ist, in weiterer Folge eventuell auch den Gästen zur Verfügung gestellt werden könnte. Infos und Anfragen unter: korsika@gmx.com

Edgar Eberle, Bergreferent

Related Posts

Leave a Reply