Aussteiger aus Österreich auf Madeira

Februar 19, 2009 No Comments »

Was hat diese Insel, dass z.B. Andrea aus Tirol, die jahrelang mit einem Kreuzfahrtschiff die schönsten Plätze der Welt gesehen hat, sich auf Madeira niederließ? Welche Kraft hielt den Steirer Jörg zurück, der sich mit seiner Segeljacht den Traum einer Weltumsegelung erfüllte, aber schon an einem der ersten Häfen (Funchal/Madeira) „hängen“ blieb?

Andrea (Zirl/Tirol) – Vila Ventura

Andrea (Vila Ventura) und Harald (Rhomberg Reisen)

Andrea (Vila Ventura) und Harald (Rhomberg Reisen)

Andrea und ihr Mann Jacinto sind heute Eigentümer der Vila Ventura, einer kleinen Ferienanlage in Caniço de Baixo (Südostküste). Dazu gehören ein sehr beliebtes Grillrestaurant und eine urige Bar. Bevor es sie nach Madeira verschlug, zog sie mit diversen Kreuzfahrtschiffen um die Welt. 1979 legte sie erstmals in Funchal an und war begeistert. Aber erst 1994 kehrte sie zurück nach Madeira, führte erfolgreich ein Glasgravourgeschäft und übernahm 2005 die Vila Ventura (21 Zimmer, ca. 12-15 Angestellte), die sie mit viel Charme führt.

 

 

Wie sehen Andrea und Jacinto ihre Entscheidung heute? „Unsere Entscheidung war richtig, trotz arbeitsintensivem Job. Wir sind begeisterte Hoteliers und unverändert glücklich auf Madeira, obwohl wir uns zwischendurch auch gerne mal entspannen beim Skifahren in Tirol, oder am herrlichen Sandstrand der Nachbarinsel Porto Santo“.

Grillrestaurant der Vila Ventura

Grillrestaurant der Vila Ventura

Jörg (Graz/Steiermark) – Villa Opuntia

Jörg Zengerer mit Besuch aus Vorarlberg

Jörg Zengerer mit Besuch aus Vorarlberg

Ein erfolgreicher Geschäftsmann der sich den Traum einer Weltumsegelung erfüllen wollte und vor vielen Jahren dazu aufbrach. Sein erster großer Stop (in Funchal) veränderte sein Leben und vernichtete sein Ziel der Weltumsegelung. Trotz der Begeisterung für Madeira versuchte er aber „die Flucht“ von der schönen Insel und setzte seine Weltumsegelung fort. Wirklich weit kam er nicht – in der Nacht erreichte er die Kanaren und wusste, dass er den Fehler seines Lebens machte. Er hörte auf sein Gefühl, drehte um und wurde auf Madeira sesshaft. Nach erfolgreicher Tätigkeit im Finanzmanagement einer großen Hotelkette verwirklichte er seinen 2. Traum – er baute ein Appartementhotel an der malerischen Südostküste. Wer einmal dort war, von einer der Terrassen aufs Meer blickte, mit etwas Glück Delfine oder Wale vorbei ziehen sah, der kann sehr gut verstehen, warum Jörg hier nicht mehr weg wollte. Auch wenn es ihn immer wieder in die Heimat zieht, dauerhaft zurück möchte er nicht mehr – verständlich! Ein Problem hat seine Villa jedoch – sie ist auf Grund der geringen Größe und dem hohen Anteil an Stammkunden schnell ausgebucht.

Am Pool der Villa Opuntia

Am Pool der Villa Opuntia

Wie sieht Jörg seine Entscheidung heute? „Ich bin nach anfänglichen Schwierigkeiten im Berufsleben auf Madeira sehr glücklich geworden und bereue meine Entscheidung, die Weltumsegelung abgebrochen zu haben, nicht. Madeira ist für mich Heimat geworden und trotz gelegentlicher „Ausbrüche“ nach Österreich oder Georgien zum Skifahren werde ich dieser Insel treu bleiben“.

 

 

Kaiserin Sissi auf Madeira

Kaiserin Sissi auf Madeira

Andere Österreicher haben z.B. den Orchideen Garten (inkl. Zucht) in Funchal gegründet, andere genießen die Rente im angenehmen Umfeld von Canico de Baixo und die Familie Bretterbauer begrüßt und betreut die Rhomberg Gäste in den Galo Resort Hotels. Und nicht zu vergessen, unser letzter Kaiser hat seine Ruhestätte in Monte (oberhalb von Funchal). Und wenn Romy Schneider wieder einmal als Sissy, die herrliche Landschaft Madeiras genießend, über die Bildschirme flimmert, dann steigt die Besucherzahl wieder rasant an.

Harald Stocker/2009

Related Posts

Leave a Reply