TATÜ, TATA die Feuerwehr ist da – ein Bericht aus dem Rundbrief 2014

Januar 26, 2015 No Comments »

KorsischeFeuerwehrJoël Brandaloni, Lieutnant Adjoint Chef du Centre (Stellvertretung des Kapitäns der Brigade) stellte sich meinen Fragen.

12 fest angestellte Feuerwehrmänner und 60 Freiwillige bestreiten jedes Jahr in der Region Calvi zwischen 1.200 und 1.600 Einsätze. Dabei stehen ihnen 35-40 Löschwagen, Rettungstransporter, Einsatzwagen und Lkw’s – für die gesamte Region – zur Verfügung. Der Brigade in Calvi gehören davon 12 Fahrzeuge. Dazu kommt noch die Möglichkeit Löschflugzeuge, die sogenannte „Canadair“, anzufordern. Diese Aus- rüstung und die aufmerksamen Kontrollfahrten trugen dazu bei, dass in den letzten 10 Jahren die riesigen Brände in der Region drastisch zurückgingen und so die Natur die Zeit hat, sich zu regenerieren. Dabei sind etwa 70-80% ihrer Einsätze nicht etwa Brände, sondern Unfälle (Bade- und Autounfälle), etc.

Was macht einen Feuerwehrmann aus?

Ein Feuerwehrmann übt nicht irgendeinen Beruf aus, sondern er lebt ihn. Die tägliche Arbeit liegt ihm im Blut und er weiß genau über die verschiedensten Gefahren Bescheid. Diese lauern nämlich überall. Sei es das Feuer selbst, Explosionen, leicht brennbare Stoffe, Einstürze oder der entstehende Rauch. Bei der Arbeit mit Verletzten oder in Not geratenen Personen kommt noch die Ansteckungsgefahr oder die Reaktion der zu rettenden Person hinzu. So kann es schon mal vorkommen, dass ein Mensch in Panik gerät und wild um sich schlägt, kratzt oder beißt. Aussichtslose, extrem gefährliche Fälle, bei denen die mutigen Mitarbeiter der Feuerwehr nichts mehr ausrichten können, werden von ihnen als persönliches Arbeitsversagen sehr zu Herzen genommen.

Gibt es eine spezielle Ausbildung zum Feuerwehrmann?

Ja, die gibt es. Sie dauert 3 Jahre und besteht anfänglich aus umfangreichen Fragebögen und ärztlichen Tests. Anfang September werden die Kandidaten getestet. Wer die erste Hürde gemeistert hat, muss nochmals vom Vertrauensarzt der Feuerwehr untersucht werden und alle sportlichen Tests inkl. Gesundheits-Check bestehen. Danach beginnt der Unterricht. 2 Monate lang wird theoretisches Wissen angeeignet, bevor es das erste Mal mit auf einen Einsatz geht. Unter der Anleitung und ständiger Bewertung des Ausbildners wird der Anwärter getestet, geschult und auf den Beruf vorbereitet. In der Praxis zählt immer noch das Sprichwort „Erfahrung macht den Meister“! Bis zum Ende der Dienstzeit gibt es jährliche Kontrollen beim Arzt und die sportlichen Tests sind Grundvoraussetzung!

Ein großes Dankeschön an den Lieutnant Adjoint Chef Joël Brandaloni, Capitain Frédéric Santoni, der sich nach einem Einsatz noch die Zeit für ein Foto nahm, und auch der gesamten Mannschaft der “Pompiers Calvi“! Ich habe vieles über diese mutigen Menschen dazugelernt, die täglich Leben retten. Das Euch immer die Schutzengel begleiten und zur Seite stehen!

Merci beaucoup

Related Posts

Leave a Reply