Island…Pure Natur

November 29, 2008 No Comments »

Island ist ein Traumziel für alle, die die Weite und Schönheit der nordischen Landschaft auf sich wirken lassen möchten. Wenn die Sonne von Mitte Mai bis Mitte Juli nie ganz untergeht, die herbe Vegetation des Hochlands zur Blüte gelangt und die Bewohner munter werden, dann scheint auch die Insel nicht schlafen zu wollen. Island ist 2 ½ Mal so groß wie die Schweiz, wird jedoch nur von 300 000 Personen bewohnt. Fast 2/3 aller Isländer wohnen in Reykjavik. Trotz der nördlichen Lage Islands sind die Sommer aufgrund des Golfstromes angenehm warm.

Ein Reisebericht von Ida Seiberl, Verkehrsbüro, Bad Aussee

6.-11. Juni 2008- Island Reise
Am ersten Tag lernten wir den südwestlichen Inselzipfel Reykjanes kennen. Der erste Eindruck war überwältigend. Überall Lavahänge, deren einziger Bewuchs aus dem bekannten Island-Moos besteht. Das anschließende Bad in der „Blauen Lagune“ (ca. 38° C heißes Wasser) brachte neuen Schwung. Abends wurden wir zum BBQ ins Ferienhaus Birta y Leyni geladen. Das Haus ist traumhaft gelegen, modern ausgestattet und sehr gepflegt. Wichtig: Früh buchen! Untergebracht wurden wir in tollen Bungalows in Blockhausstil auf der Farm Efsti Dalur. „Urlaub am Bauernhof“. Die Farm ist bester Ausgangspunkt für die Naturwunder Geysir und Gullfóss, welche mit Thingvellir zum „Goldenen Zirkel“ der berühmtesten Sehenswürdigkeiten zählen. Das Schauspiel beim Geysir wiederholt sich ca. alle 7 bis 10 Min. In der Umgebung brodelt, kocht und zischt es ununterbrochen aus heißen Quellen. Gulfoss ist einer der beeindruckendsten Wasserfälle Islands und fällt in 2 Kaskaden aus 32 m in die Tiefe. Das Tosen und Rauschen der Wassermassen ist von weitem zu hören. Wir gelangen durch ein karges Hochplateau zur Hekla, einem aktiven Vulkan und weiter nach Vik. Die Landschaft verwandelt sich in grüne Hänge an denen Schafe und Kühe grasen – nach der kargen Vulkanlandschaft eine Augenweide. Die raue Küste mit ihren bizarren Basaltformationen bietet einen unvergesslichen Anblick. In der Nähe sind sich die Wasserfälle Skógarfoss, Sseljarlandsfoss und Selfoss. Am folgenden Tag besuchten wir den Höhepunkt jeder Islandreise schlechthin – Thingvellir. Dieser historisch bemerkenswerte Ort befindet sich am größten Binnensee der Insel. An dieser Stelle wurde über 900 Jahre lang das Althing (Parlament) abgehalten. Die Rückfahrt nach Reykjavik erfolgte durch das interessante Geothermalgebiet Nesjavellir. Unglaublich was sich die Isländer durch diese Ressourcen an Heizkosten ersparen!
Reykjavik: Die „nördlichste Hauptstadt“ bietet ein buntes Stadtbild. Überhaupt stellt man fest, dass die Isländer sich gerne farbenfroh kleiden und die Häuser bunt gestalten. Die öffentlichen Gebäude sind von interessanter moderner Architektur. Eventuell könnten die langen Winternächte (in denen die Isländer kein Sonnenlicht sehen) ein Grund für die extravagant zur Schau gestellte Buntheit sein. Der Stadtkern ist schnell durchwandert, zum Flanieren lädt die Einkaufsstraße Laugavegur ein. Ansonsten bietet Reykjavik alles, was eine Metropole besitzen sollte: gemütliche Cafés, Bars, Restaurants, Museen, Oper und Theater. Am letzten Tag unternahmen wir eine „Whale-Watching-Tour“. Wir sahen leider „nur“ 2 kleine Minkwale (werden nur bis 150 cm lang) und Delfine. Trotzdem war es ein schöner Abschluss der Reise.

Island ist ein Reiseland, das auf den ersten oberflächlichen Blick seine überragenden Naturwunder preisgibt. Um es aber wirklich lieben zu lernen, muss man sicherlich einen zweiten, weitaus intensiveren Blick riskieren! Wir haben in der kurzen Zeit nur einen kleinen Teil beschnuppern können, für ein intensiveres Kennenlernen sollten 12 bis 15 Tage eingeplant werden.
Rhomberg-Reisen fliegt 2009 wieder von Friedrichshafen, Wien, München, Basel, Berlin und anderen Flughäfen nach Reykjavik. Im neuen Island-Katalog (erscheint Ende November) finden Sie ein umfangreiches Angebot an Mietwagenrundreisen, geführten Bus- und Wanderreisen, attraktiven Städtetripps nach Reykjavik und vielseitige Ausflugsmöglichkeiten vor Ort. Vom Besuch des heißesten Nachtclubs von Reykjavik des „NASA“ bis zu Wahlbeobachtungen oder Jeepsafaries ist alles möglich.

Related Posts

Leave a Reply