korsischer Revolutionär und Widerstandskämpfer

Juli 14, 2011 No Comments »

Pascal Paoli (geboren am 06. April 1725, gestorben am 05. Februar 1807) war ein korsischer Revolutionär und Widerstandskämpfer.

Pascal Paoli bekämpfte als Capu Generale an der Spitze der korsischen Guerilla die Genueser. Es gelang ihm, diese aus dem Landesinneren zu vertreiben und in wenigen Hafenstädten einzuschließen.
Paoli gab Korsika eine demokratische Verfassung und regierte Korsika auch vorübergehend. Unter anderem war er mit der Familie Buonaparte, die mit ihm gegen den korsischen Gegner Marius Matra kämpfte, befreundet.
Als die Genueser die Insel am 15. Mai 1768 an Frankreich bis zur Wiederauslösung übergaben, bekämpfte Paoli die Franzosen. 1768 mussten sich diese, die mit 10.000 Mann gelandet waren, zurückziehen. Ein Jahr später landeten jedoch 22.000 Mann unter der Führung des Comte de Vaux und schlugen die Korsen am 09. Mai 1769 bei Ponte Novo. Paoli streckte die Waffen und wählte das Exil.

Genua konnte Frankreich die Schulden nie abbezahlen, so dass Korsika de facto von Frankreich aus regiert wurde. Erst die revolutionäre Nationalversammlung beschloss dann 1790 den endgültigen Anschluss Korsikas an Frankreich.

Aus seinem Weg nach England wurde Paoli in ganz Europa als Freiheitsheld begrüßt und geehrt. Sein Leben war vom Kampf für das Ziel einer geeinten korsischen Nation gekennzeichnet.
Obwohl er 47 Jahre seines Lebens im Exil verbrachte, ist sein Wirken für Korsika heute noch unübersehbar. Die einzige Universität Korsikas in Corte geht auf ihn zurück. Pascal Paoli genießt auch heute noch ein hohes Ansehen auf Korsika, die Korsen bezeichnen ihn als „U Babbu di a patria“ (deutsch: „Der Vater des Vaterlandes“).

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Pascal_Paoli

Related Posts

Leave a Reply